GETTERS im indieRepublik-Interview: Houston, kein Problem

Die Getters sind eine Band aus alten Freunden aus Houston: nachdem sie gemeinsam aufwuchsen, gingen sie erstmal getrennte Wege. Die Mitglieder haben jahrelange Erfahrung in der Musikindustrie, waren bei Major-Labels unter Vertrag, leiteten Bands, tourten durch die Welt …und jetzt, all diese Jahre später, sind sie wieder hier, diese Gruppe von Freunden, wieder vereint und, […]

Written By Noel Maurice

Die Getters sind eine Band aus alten Freunden aus Houston: nachdem sie gemeinsam aufwuchsen, gingen sie erstmal getrennte Wege. Die Mitglieder haben jahrelange Erfahrung in der Musikindustrie, waren bei Major-Labels unter Vertrag, leiteten Bands, tourten durch die Welt

…und jetzt, all diese Jahre später, sind sie wieder hier, diese Gruppe von Freunden, wieder vereint und, im Lockdown, machen sie Musik aus Freude daran. Mit Weisheit, gelernten Lektionen und dem Drang, zu ihren Wurzeln zurückzukehren.

Da jeder von ihnen im Laufe der Jahre Teil zahlreicher musikalischer Projekte war, verbindet die Mitglieder der Getters eine fast zwei Jahrzehnte lange Freundschaft und künstlerische Zusammenarbeit. Im Schatten des Jahres 2020 und mit einer Pause für Live-Tourneen wuchs das, was als kreatives Freizeitvergnügen begann, in den Herzen und Köpfen der Beteiligten, inspiriert von dem einfachen Wunsch, sich mit anderen in einer ansonsten trostlosen Zeit zu verbinden.

Wir haben uns mit Jerry Nettles von der Band in Verbindung gesetzt und ihm eine Menge Fragen gestellt….

indieRepublik: Wir bemerken eine gesunde Dosis an Respektlosigkeit und Humor in eurer Musik. Ist das beabsichtigt?

Jerry Nettles von Getters: Als Einheit glauben wir sowohl an unterschwellige als auch an zweideutige Ansätze. Wir nehmen uns sicher nicht zu ernst, während wir uns selbst zu ernst nehmen. Das Wichtigste ist, dass der Zuhörer auf irgendeine Art und Weise eine Verbindung herstellt. Wir verbinden uns vielleicht über ‘x’ als die Schreiber, aber verschiedene Zuhörer verbinden sich wegen ‘y’ oder ‘z’ oder ‘a’ oder ‘b’, Sie verstehen, was ich meine. Aber das ist ja das Schöne, dass man sich mit den Liedern verbindet, weil man sie interpretiert. Wir sind alle dafür.

indieRepublik: Wie ist die Musikszene in Houston – als Ort zum Spielen; und als Ort für eine Band, um anzufangen und zu wachsen?

Jerry Nettles von Getters: Houston ist wie die meisten Großstädte in Amerika. Es ist ein erstklassiger Ort für alle Unternehmungen, die Ihr Herz begehrt, besonders für Musik. Es ist ein ziemlicher Schmelztiegel, so dass Sie sicher sind, irgendwo jemanden zu finden, der bereit ist, anzuhalten und zuzuhören. Houston hat sich zu einem beliebten Ziel für Musikfestivals entwickelt, so dass die Houstoner verwöhnt sind, an einem Ort aufzutauchen und von allem etwas zu bekommen. Im Allgemeinen sind die meisten Menschen genre-agnostisch und geben gerne die Energie zurück, die ihnen gegeben wird.

Ich bin religiös aufgewachsen, habe in der Kirche Hymnen gesungen

indieRepublik: Woher bekommst du die lyrischen Ideen?

Jerry Nettles: Alle diese Songs sind textlich aus Gesprächen zwischen ein paar von uns entstanden, bevor wir mit den Aufnahmen begonnen haben. Entweder macht jemand etwas durch oder wir machen ganz andere Dinge durch, die die gleichen Emotionen hervorrufen. Es gibt ein paar popkulturelle Referenzen, aber es gibt absolut Referenzen auf aktuelle oder vergangene Lebenserfahrungen, auf das Mischgetränk in der Tasse, an der genippt wird. Unterschiedliche Klänge verlangen nach unterschiedlichen Inspirationsquellen

indieRepublik: Welche Bands würdest du als Haupteinflüsse nennen?

Jerry Nettles: Ich bin religiös aufgewachsen, in der Kirche und habe Hymnen gesungen. Ich genieße immer noch sehr die Struktur und die Melodien in Hymnen. Leicht zum Mitsingen und ziemlich eingängig. Ich schmettere allerdings keine Hymnen durch meine Kopfhörer, lol. Ich lasse diesen Raum für Künstler wie Blake Mills, Coldplay, etwas Dua Lipa, Phantom Planet, Mute Math und Butch Walker.

Jetzt schließt sich der Kreis, ich bin zurück in Houston, ein wenig älter, ein wenig weiser, und genieße die Musik immer noch so sehr wie damals, als ich anfing

indieRepublik: Erzählen Sie uns ein wenig über Ihren musikalischen Hintergrund

Jerry Nettles: Ich habe sehr früh angefangen, Musik zu machen, so mit 8-9 Jahren, und bin dann mit 12 Jahren richtig eingestiegen. Ich war in meiner ersten Rockband, als ich 13 war, mit einigen Highschool- und College-Kids, wo ich in Brenham, TX, aufgewachsen bin. Damals hatte mein Vater einen CD-Brenner/Rekorder in unserer Garage stehen, damit er CDs für die Kirchenband brennen konnte, um alle Lieder anzuhören, die sie für diese Woche lernen mussten. Er ließ mich wissen, dass “man auf diesem Ding auch irgendwie aufnehmen kann”, also habe ich ein altes Mischpult “aufgetakelt” und ein Rig fest verkabelt, um in meiner Garage aufnehmen zu können.

Nachdem ich das herausgefunden hatte, war ich die einzige Person in Brenham (von der ich weiß), die Bands aufnahm, also habe ich natürlich meine eigene Rockband aufgenommen. So bin ich zur Musik gekommen. In der Highschool fuhren mich meine Eltern dann nach Houston, um eine Highschool für darstellende Künste zu besuchen, wo ich nicht nur weiter Musik lernen konnte, sondern auch, wie man aufnimmt, Midi usw.

Gegen Ende der Highschool gründete ich eine Rock’n’Roll-Band und begann das Van-Leben, nachdem ich meinen ersten Plattenvertrag bei Warner Brothers unterschrieben hatte. Das war sicher eine gute Zeit, aber nachdem ich das hinter mir gelassen hatte, verliebte ich mich wieder in den Aufnahmeprozess und die geschäftliche Seite der Branche, die mich schließlich nach New York brachte, um so viel mehr von den Plattenfirmen zu lernen, für die ich das Vergnügen hatte, zu arbeiten.

Jetzt schließt sich der Kreis, ich bin zurück in Houston, ein wenig älter, ein wenig weiser und habe immer noch so viel Spaß an der Musik wie damals, als ich anfing.

Der Bandname ist eine Verschmelzung der Nachnamen der einzelnen Mitglieder

indieRepublik:Wie seid ihr auf den Namen GETTERS gekommen?

Jerry Nettles: Wie bei vielen Dingen, die die Getters tun, und der Art und Weise, wie wir gemeinsam Entscheidungen treffen, entscheiden wir uns für die (für uns) offensichtlichste Lösung. Der Bandname ist eine Verschmelzung der Nachnamen der einzelnen Mitglieder: Goodwin, Miller, & Nettles. Ursprünglich bestand die Band Mettles nur aus Micah und mir, aber als Chris dazukam, hielten wir es für notwendig, alle beteiligten Mitglieder einzubeziehen.

indieRepublik: Wie habt ihr euch als Band zusammengefunden?

Jerry Nettles:Wir sind viel zusammen in der gleichen Musikszene/den gleichenKreisen aufgewachsen, sind zusammen getourt, haben zusammen in der gleichen Band gespielt (nicht alle drei von uns zur gleichen Zeit), usw. Micah (Schlagzeuger) und ich sind seit fast zwei Jahrzehnten beste Freunde. Ich hatte eine Scheidung und eine anschließende Depression hinter mir und entschied mich, einen fantastischen Job bei einem coolen Plattenlabel in NYC aufzugeben.

Zu dieser Zeit beschloss Micah, dass es das Beste wäre, seine Kinder jedes Wochenende einzuladen und zu mir zu kommen. Mein Sohn Henry und die beiden Jungs von Micah spielten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, und Micah überzeugte mich, dass es das Beste wäre, wenn ich die E-Gitarre aus meinem Schrank entstauben würde und wir zusammen Musik schreiben könnten. Micahs Hartnäckigkeit (Nervosität) hielt an, und wir begannen, Musik zu schreiben. Schon bald hatten wir eine kleine Sammlung von Musikbetten, von denen wir wirklich begeistert waren. Schließlich beschlossen wir, unseren langjährigen Freund Chris anzurufen und ihn zu überreden, für das Projekt zu singen, und voila, die Getters kamen.

Nun, Musik ist nur ein Teil der unendlich vielen Möglichkeiten, die sich für eine Künstlermarke bieten. Jetzt werden Künstler ermutigt, alle ihre Träume zu verfolgen.

indieRepublik: Erzählen Sie uns etwas über sich, das Sie schon immer mal sagen wollten, das Sie aber noch nie jemand gefragt hat.

Jerry Nettles:F: Bin ich mit Lars Ulrichs Haltung zu Napster einverstanden?

NEIN!!!! ICH BIN NICHT EINVERSTANDEN MIT LARS’! Als Songwriter, Musiker, Produzent, Ingenieur, Plattenfirmenpartner und Künstlermanager! Ich bin zu 100 % der Meinung, dass die Musikbranche eine riesige Chance verpasst hat, indem sie das Verständnis und die Macht des Streaming verzögert hat! Ehrlich gesagt glaube ich, dass ein großer Teil der Musikindustrie immer noch versucht, Streaming zu verstehen und sich darüber den Arsch aufreißt und große Konsequenzen für ihre Ignoranz bezahlt. Kann es für die Industrie im Moment noch offensichtlicher sein, wie die Fans ihre Musik genießen wollen?

Spotify hat so viel für die Stärkung der Künstler getan, die Künstler haben jetzt mehr Kontrolle als je zuvor. Künstler haben nun die Möglichkeit und die Macht, ihren Wert für zukünftige Investoren zu beweisen und bessere Partner für Plattenfirmen zu sein. Tourneen werden alt, Künstler werden müde, immer wieder die gleichen Songs zu spielen, auf der Straße zu leben, ihre Kunst zur Pflicht zu machen und ihr das Leben auszusaugen, usw., um ihre Miete zu bezahlen.

Nun, Musik ist nur ein Teil der unendlich vielen Möglichkeiten, die sich für eine Künstlermarke bieten. Jetzt werden Künstler ermutigt, all ihre Träume zu verfolgen, klug in ihre Finanzen zu investieren und über den Tellerrand zu schauen. Hier ist meine Vorhersage, Metallica werden ihren Katalog in den nächsten 10 Jahren für einen Bruchteil dessen verkaufen, was sie vor 20 Jahren hätten tun können, wenn die Musikindustrie vor 20 Jahren die Chance erkannt hätte, in das Streaming-Ökosystem einzusteigen, wäre der Übergang vom Ausgeben von $15-$20 pro CD zum Ausgeben von $20-$40 pro Monat für endloses Streaming ein no brainer gewesen.

Keine kostenlosen Tier’s, nada, und die Leute hätten weiterhin CD’s und Vinyl gekauft, zusätzlich zu ihrer Streaming-Service-Gebühr. Das war eine Tirade, sorry. Macht nichts, es tut mir nicht leid, LOL. Ich hoffe, Sie lesen dies, Lars.

indieRepublik: Wie läuft der Songwriting-Prozess bei euch / in eurer Band ab?

Jerry Nettles: Micah schickt normalerweise ein iPhone-Vid von ihm, wie er einen Beat spielt, und ich nehme die Gitarre und/oder ein paar Instrumente und schreibe etwas über ein oder zwei Teile davon, und schicke es ihm zurück, dann archiviere ich es. Wenn wir mehr Zeit zum Schreiben haben, finden wir entweder eine Idee, die wir angefangen haben, und ich verfolge alles noch einmal und mache daraus einen zusammenhängenden Gedanken, oder Micah und ich setzen uns zusammen und gehen hin und her, bis daraus schließlich ein musikalisches Grundgerüst wird. Danach schicken wir es normalerweise an unseren guten Freund Gabriel Cavazos, meinen Bruder Brent Nettles und Chris, um zu sehen, ob ihnen etwas auffällt. Dann bekomme ich entweder ein grobes Vocal von ihrer Idee oder treffe mich mit einem von ihnen, um das Vocal und den Text fertig zu schreiben.

Ich glaube, wir haben eine Sammlung von Songs, die zu fast jeder Stimmung passen

indieRepublik: Wenn Sie Ihre Musik einer gehörlosen Person beschreiben müssten, was würden Sie sagen?

Jerry Nettles: Hmm. Nun, mein Onkel David ist taub, leider sehe ich ihn nicht sehr oft, aber er liebt Musik. Ich habe tatsächlich eine 1970er Gibson Akustikgitarre an meiner Wand hängen, die er mir geschenkt hat und die ich auf diesen Getters-Stücken gespielt habe. Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, werde ich es ihm in einem Auto oder irgendwo mit einem Soundsystem vorspielen, damit er die Vibrationen spüren kann. Ich denke, unsere Musik hat eine Menge Gefühl, das er schätzen würde.

indieRepublik: Wenn deine Musik ein Film wäre, in welchem Genre würde er spielen?

Jerry Nettles: RomCom, den ganzen Tag, jeden Tag. Ich glaube, wir haben eine Sammlung von Liedern, die zu fast jeder Stimmung passen, also würden wir in ALLE Phasen passen: Verknalltheit, erster Kuss, Dating, Trennung und wieder zusammenkommen.

Ich habe noch nie für einen Präsidenten gestimmt. Ich hasse Politik, ich recherchiere nicht genug über die Kandidaten, um mich sicher genug zu fühlen, einen von ihnen an die Spitze der Vereinigten Staaten von Amerika zu stellen.

indieRepublik: Verraten Sie uns ein Geheimnis über sich.

Jerry Nettles: Ich habe noch nie für einen Präsidenten gestimmt. Ich hasse Politik, ich recherchiere nicht genug über die Kandidaten, um mich sicher genug zu fühlen, einen von ihnen an die Spitze der Vereinigten Staaten von Amerika zu stellen.

indieRepublik: Träumen Sie in Farbe oder in Schwarz-Weiß?

Jerry Nettles: Volle 1080p-Farbe! Super realistischer Träumer hier.

indieRepublik: Siehst du deine Songs in Farbe oder in Schwarz-Weiß?

Jerry Nettles: Nochmals, sehr farbenfroh. Wenn ich schreibe, habe ich unbedingt eine Vorstellung davon, was passiert. Am Anfang ist es eine vollwertige Filmmusik. Der Beat, der viel Gewicht hat (bop your head, or mellow you out?), dann die Akkordstruktur, dann jeder Part, der einander folgt, der spricht/ Geräusche macht, wenn er an der Reihe ist, und der sich gegenseitig komplimentiert. Dann wird es noch realer, wenn man eine Geschichte lyrisch und melodisch erzählen muss. Was für ein großartiges Erlebnis, spaßige bunte Erfahrung, ich liebe es!

Getters auf Spotify | Getters auf Instagram | Getters Website

This post is also available in: English (Englisch)