US-Band Jeweler über ihr Debütalbum Tiny Circles: Es ist keine Raketenwissenschaft…

Auf ihrem Debütalbum Tiny Circles bedient sich das Quintett Jeweler aus Minneapolis der ikonischen Klangpaletten des üppigen britischen Shoegaze, des melodischen Noise-Pop und des ausladenden, psychedelisch angehauchten Art-Rock, um ein melodisches Vokabular zu entwickeln, das sowohl einzigartig als auch eminent einnehmend ist. Der Chefarchitekt der Band Michael Voller wuchs mit Musik auf, spielte und schrieb […]

Written By Noel Maurice

Auf ihrem Debütalbum Tiny Circles bedient sich das Quintett Jeweler aus Minneapolis der ikonischen Klangpaletten des üppigen britischen Shoegaze, des melodischen Noise-Pop und des ausladenden, psychedelisch angehauchten Art-Rock, um ein melodisches Vokabular zu entwickeln, das sowohl einzigartig als auch eminent einnehmend ist.

Der Chefarchitekt der Band Michael Voller wuchs mit Musik auf, spielte und schrieb von klein auf. Doch es zog ihn auch zu den Naturwissenschaften, deshalb studierte er am College Luft- und Raumfahrttechnik (Voller ist tatsächlich ein Raketenwissenschaftler). Nach seinem Abschluss stellte Voller jedoch fest, dass er wenig Interesse an der Hauptbeschäftigungsquelle für Leute mit seinem Abschluss hatte – dem Entwerfen von Waffen – und wandte sich seiner anderen Liebe zu, dem Musizieren.

Textlich ist ihr Debütalbum Tiny Circles eine Meditation über die wiederkehrenden Muster, die eine individuelle Realität durchdringen. Voller und seine Jeweler-Kollegen haben ein Album mit kühnen Absichten geschaffen, das Verletzlichkeit umarmt, die mit roher Ehrlichkeit einhergeht. Das Album ist ein Volltreffer für jeden, der es gewagt hat, nach seinem eigenen kleinen Funken Perfektion zu streben, und vielleicht als Inspiration für diejenigen dient, die ihre Augen noch schließen, es jetzt wagen müssen einen Atemzug zu nehmen und sich fallen zu lassen…

orian-banner-what-weighs-us-down-ep

Wir setzen uns (digital, Sie verstehen 😉 ) mit der Band für einen kleinen Plausch über all das zusammen…

In Ihrer Pressemitteilung heißt es: “Tiny Circles ist eine Meditation über die wiederkehrenden Muster, die eine individuelle Realität durchdringen – manchmal zum Guten, häufiger zum nicht so Guten” – würden Sie das gerne näher erläutern?

Während der Zeit, in der ich dieses Album geschrieben habe, habe ich eine Menge Tagebuch geführt. Ich setze mich einfach hin und schreibe meine Gedanken auf, wohin sie mich auch führen mögen. Oft schrieb ich Tagebuch, wenn ich nicht in der besten Stimmung war. Also hielt ich schriftlich fest, was falsch lief und wie ich mich besser fühlen könnte. Es waren nicht immer die positivsten Schriften (aber sie waren auch nicht immer völlig düster).

Nachdem ich dies eine Weile getan hatte, begann ich zu bemerken, dass meine Tagebucheinträge um dieselben limitiertenThemen kreisten – bestimmte Muster, die ich in meinem eigenen Leben bemerkt hatte und aus denen ich ausbrechen wollte. Eines Tages schrieb ich den Satz “Meine Welt dreht sich in winzigen Kreisen” auf und alles machte für mich Klick. Das Album, das ich geschrieben hatte, passte perfekt zu meinen Tagebuchaufzeichnungen – jeder Song knüpfte auf seine eigene kryptische, metaphorische Weise direkt an eines der Themen an, zu denen ich in meinem Tagebuch gekommen war, ein kleiner Kreis, den ich durchbrechen musste. Es war eines dieser klassischen Szenarien, bei denen mein Unterbewusstsein meinem bewussten Verstand die ganze Zeit einen Schritt voraus gewesen war.

Eines Tages schrieb ich den Satz “Meine Welt dreht sich in winzigen Kreisen” auf und alles passte… mein Unterbewusstsein war meinem bewussten Verstand die ganze Zeit einen Schritt voraus gewesen.

Sie sagen auch, dass dies Songs sind, mit denen Sie so lange gelebt haben, dass sie ein Teil von Ihnen geworden sind – wenn auch einer, den Sie austreiben wollen. Warum wollen Sie diesen Teil von sich selbst exorzieren … können Sie uns einen Einblick geben?

Die Songs sind sehr persönlich und repräsentieren Teile von mir und meinem Leben. Allerdings habe ich diese Songs so sehr und so lange in Erinnerung behalten, dass es sich manchmal so anfühlt, als ob sie über eine bloße Repräsentation hinausgehen und buchstäblich ein Teil von mir geworden sind! Sie sind nicht unbedingt ein Teil von mir, den ich mag, und es ist für mich an der Zeit, mich von ihnen zu lösen und sie der Welt zu überlassen.

Mit diesen Liedern möchte ich den Kreisen, die ich in meinem Leben gedreht habe, ein Denkmal setzen und sie dann zerstören, damit ich nicht immer wieder dieselben schmerzhaften Muster wiederholen muss. In dieser Hinsicht ist das ganze Album wohl eine Art Zauberspruch… wir werden sehen, ob er funktioniert! lacht. Obwohl die Musik so persönlich ist, hoffe ich, dass sie sich mit jedem verbindet, der Dinge in sich selbst sieht, die er ändern möchte, und der damit beginnt oder hofft, diese Veränderung zu erreichen. Die Songs auf diesem Album sind die Klänge von Mustern, die erkannt und zerbrochen werden.

Mit diesen Liedern möchte ich den Kreisen, die ich in meinem Leben gedreht habe, ein Denkmal setzen und sie zerstören, damit ich nicht immer wieder dieselben schmerzhaften Muster wiederholen muss

Du hast also anscheinend Luft- und Raumfahrttechnik studiert, bevor du zum Musikmachen gewechselt bist… bekommst du viele “na ja, es ist keine Raketenwissenschaft”-Witze? 😊

Ja. Ich denke, es ist gut, dass Musik keine Raketenwissenschaft ist. Musik ist viel schwieriger als Raketenwissenschaft.

Glauben Sie, dass die Art des Denkens, die die Luft- und Raumfahrttechnik erfordert oder fördert, Ihre Herangehensweise an Musik , Ihr Gefühl für und Ihr Verständnis von Musik beeinflusst hat?

In gewisser Weise, ja. Bei der Entstehung einer Songidee gibt es keinen bewussten Gedanken von mir – es ist alles Gefühl und Instinkt und dieser Teil des Prozesses ist überhaupt nicht wissenschaftlich. Sobald sich jedoch die Idee des Songs offenbart, schaltet mein Verstand in den vollen Analysemodus und der “Engineering”-Aspekt beginnt. An diesem Punkt sind alle Bemühungen auf einen Optimierungsprozess gerichtet, um den Song zur bestmöglichen Version dessen zu machen, was er sein könnte.

Die Struktur, das Arrangement, die Sounds, die Texte, all das unterliegt einem ausgiebigen experimentellen Prozess, um zu sehen, was funktioniert und was nicht, und sie könnten sich komplett verändern, so wie sie am Anfang waren. Manchmal schlägt die Inspiration zu und die optimalen Elemente eines Songs werden sofort gefunden, ein anderes Mal wird stunden-, monate- oder jahrelang an dem Song gefeilt.

Ich glaube wirklich, dass nicht dass es sowas wie einen schlechten Song gibt, nur einen suboptimalen. Das heißt, ein Song, der noch nicht lange genug durch den Optimierungsprozess gelaufen ist, um so zu werden, wie er gedacht war. Ich habe immer noch Songs, die ich vor Jahren begonnen habe und die ich eines Tages wieder aufnehmen und fertigstellen möchte, wenn ich mehr Erfahrung und andere Ideen habe, wie ich sie in ihre endgültige Form bringen kann.

Sie haben diese Songs mit einer Band aufgenommen, mochten aber nicht, wie sie klangen, also gingen Sie zurück und nahmen sie auseinander und setzten sie wieder zusammen, experimentierten mit Sounds, studierten Musiksynthesizer… klingen sie jetzt so, wie Sie sie haben wollen? Oder… etwas anderes, aber genauso gut…?

Leider glaube ich, dass ich ein viel zu großer Perfektionist bin, um jemals etwas zu schaffen, das tatsächlich so klingt, wie ich es haben möchte. lacht. Ich muss sagen, dass ich diesem Ziel bisher am nächsten gekommen bin und ich fühle mich gut dabei, wie das Album geworden ist. So viel Zeit, Gedanken und Mühe sind in die Zusammenstellung dieses Albums geflossen und irgendwann muss man einfach aufgeben und sich gut fühlen, mit dem Ergebnis. Ich verliere deswegen keinen Schlaf! lacht

Leider glaube ich, dass ich ein viel zu großer Perfektionist bin, um jemals etwas zu schaffen, das tatsächlich so klingt, wie ich es haben möchte

Als Einflüsse werden u.a. UK Shoegaze, melodischer Noise-Pop und o#psych-angehauchter Art-Rock genannt… gibt es bestimmte Bands, die einen besonderen Einfluss auf dich hatten – oder haben?

Die größten Einflüsse auf das Material dieses speziellen Albums waren Slowdive, Radiohead und The Cure. Ich werde diese Bands immer absolut lieben, aber ich denke, wenn wir unseren Sound weiterentwickeln, werden wir den Rahmen immer weiter ausdehnen und mehr Einflüsse einbringen.

Wie ist die Musikszene in Minneapolis? Haben Sie das Gefühl, dass es davon profitiert oder darunter leidet, nicht an der Ost- oder Westküste zu sein… oder weder noch? Oder beides?

Derzeit ist die “Szene” relativ nicht existent oder zumindest sehr privat und heimatbezogen. Da der Sommer näher rückt und sich immer mehr Menschen impfen lassen, gibt es immer mehr Veranstaltungen mit kleinerer Kapazität im Freien und eine Reihe von livestream-basierten Auftritten im Internet. In den ‘Vorzeiten’ gab es jeden Abend der Woche mehrere Shows. Es war sehr einfach, Live-Musik mit Bands zu sehen, die originelle Lieder spielten. Gefühlt war eine von drei Leuten in einer Band!

Ich denke, dass die Musikszene in Minneapolis aufgrund ihrer relativ isolierten Lage im Stande ist einen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil zu entwickeln

Im Guten wie im Schlechten, denke ich, dass die Musikszene von Minneapolis aufgrund ihrer relativ isolierten Lage in der Lage ist, einen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil zu entwickeln. Aus Minneapolis sind im Laufe der Jahre viele hoch angesehene Musik-Acts gekommen, und in gewisser Weise bin ich froh, ein Teil dieser Linie zu sein. Gleichzeitig denke ich, dass mit dem Internet und allem, die spezifische Geographie, also der Ursprung der Band, jeden Tag weniger wichtig wird.

Woher kommt der Name Juwelier?

Als wir anfingen, wurden wir Michael genannt. Irgendwann erschien es nicht mehr angemessen, so genannt zu werden, weil es erstens nicht sehr gut zu googeln war und zweitens ungewollt die Beiträge der anderen Leute in der Gruppe verdeckte. Unser Bandmitglied Dillon hatte die Idee zu Jeweler. Wir haben wochenlang über einen Bandnamen gegrübelt, weil ich denke dassalle Bandnamen von Natur aus ein wenig unangenehm sind, aber dass Jeweler in unserem heutigen Informationszeitalter gut funktioniert, da er relativ eindeutig und einprägsam ist.

Verraten Sie uns ein Geheimnis über sich.

Ich bin ein Vampir. Nicht die emotionale Art. Auch wenn ich emotional bin.

Woher nehmen Sie Ihre Inspiration?

Von den Einflüsterungen des universellen Bewusstseins, das alle Dinge miteinander verbindet… oder so ähnlich… lacht Ich weiß es nicht! Das ist eine große Frage und ich glaube nicht, dass ich sie richtig beantworten kann.

Ich denke alle Bandnamen sind von Natur aus ein wenig unangenehm, aber ich denke, Jeweler funktioniert gut in unserem heutigen Informationszeitalter, da er relativ eindeutig und einprägsam ist

Was denken/hoffen Sie, dass die Welt aus Covid/dem Lockdown gelernt hat?

Das ist eine große Frage! Ich werde mein Bestes tun, um adäquat zu antworten. Ich hoffe, dass die Unternehmen gelernt haben, ihr Modell, Mitarbeiter täglich zur Arbeit pendeln zu lassen, zu überdenken und stattdessen dazu übergehen werden, Mitarbeitern die Arbeit von zu Hause aus zu ermöglichen, als langfristige Option. Ich denke, wir fangen bereits an, dies zu sehen, und ich bin voll dafür. Ich hoffe, dass wir (vor allem Amerika) gelernt haben, die Vorteile von verbesserten Sozialprogrammen für Arbeitslose, Obdachlose und den Zugang zu Medizin zu erkennen. Einfach gesagt, hoffe ich, dass die Menschen gelernt haben, mehr Mitgefühl für ihre Mitmenschen/die Welt zu haben.

Wie glauben Sie, wird es die Musikindustrie verändern? Wie hoffen Sie, dass es gelingt?

Ich denke, dass es viel mehr Konzerte unter freiem Himmel und in größerer Entfernung geben wird. Indoor-Konzerte haben eine geringere Kapazität, und es wird dringend empfohlen, sich vor dem Besuch zu maskieren. Viele Bands machen Livestream-Auftritte im Internet oder filmen Konzertvideos von sich in ihren Proberäumen. Ich hoffe, dass auf lange Sicht, wenn es so sicher wie möglich ist, die Dinge im Wesentlichen wieder so werden, wie sie früher waren. Allerdings bin ich mir nicht sicher, wie vernünftig diese Erwartung ist, und ich glaube nicht, dass jemand mit absoluter Sicherheit sagen kann, wie die Dinge in der Zukunft aussehen werden.

Vielen Dank für Ihre Zeit!

Lesen Sie hier mehr über Tiny Circles

Juwelier auf Bandcamp | Juwelier auf Facebook | Juwelier auf Instagram